Geschäftspartner von “Post & Allerlei” Folge 3: Ettaler Liqueurmanufaktur

 

Eigentlich hat ein Kunde mich darauf gebracht: der gute Likör aus dem Ettaler Kloster! Wäre das nicht auch ein Produkt zum Verkauf in „Post & Allerlei“? Und auch die Glühweine sind so lecker, in der formschönen Bügelverschlussflasche…
Seither beliefert das Benediktiner-Kloster Ettal mich gerne und regelmäßig.  Pater David ist dort mein Ansprechpartner und hat mir ein paar Informationen zur Geschichte der Manufaktur gegeben:

Bereits 1596 wurde der erste Liqueur (so die traditionelle Schreibweise)  von der ehemaligen Ettaler Klosterapotheke kreiert. Um 1900 wurde diese Tradition fortgesetzt mit den grünen und gelben Liqueuren alter Überlieferung, andere Sorten kamen dazu. Die Ettaler Destillerie nutzt noch alle Arten der Extraktionswege: Destillation, Mazeration, Digeration und Perkolation. Das sind die Möglichkeiten, aus denen pharmakologische Substanzen aus Pflanzen gewonnen werden können. In allen Ettaler Produkten, die die Destillerie verlassen, sind keine Aromastoffe, keine Farbstoffe oder ähnliche Zusätze und keine genmanipulierten Pflanzen enthalten.

Es werden nur ausgesuchte Kräuter, Samen, Früchte und Wurzeln verwendet, die zum Teil vom jetzigen Frater Destillateur, Frater Vitalis Sittenauer,  noch mit Hand ausgesammelt werden. Oberstes Gebot ist Qualität, das reinste, das möglichst Beste aus den pflanzlichen Substanzen, bei Wahrung der ökologischen Grundsätze, zu gewinnen. Es werden die Kräuter aus den verschiedensten Provinzen eingekauft und vom Frater Destillateur aufs Genaueste geprüft.

 

Die klassischen Liqueure gelb und grün, Heidelbeer-, der Bitter- und der Heu-Liqueur können in „Post & Allerlei“ erworben werden – oder auch das ansprechende „Probier-Sortiment.“ Und im Winter der feine Kloster-Glühwein!

Anmeldung
für bereits registrierte Benutzer

1.
Reichenschwander
Forum-Cup

Auf der Jagd nach den Puzzleteilen in ganz Reichenschwand.